Wir haben uns aus verschiedenen Gründen entschieden, keine reguläre Samstagsprechstunde mehr anzubieten. Außerdem mussten wir auf Terminsprechstunde umstellen, damit wir Wartezeiten und damit verbunden auch ein volles Wartezimmer vermeiden können.

Einen Untersuchungstermin können Sie zu unseren Kernsprechzeiten vereinbaren. Diese sind wie folgt: Montag, Mittwoch und Freitag von 9-11 Uhr und 15-18 Uhr, Dienstag von 9-11 Uhr, Donnerstag von 9-11 Uhr und 18 bis 19 Uhr. Operationen und ausführliche Diagnostik finden zu Zeiten außerhalb dieser festen Sprechzeiten statt. Auch hierfür benötigen Sie natürlich einen Termin. 

Nach der neuen Gebührenordnung für Tierärzte (GOT vom 14.2.2020) hat der Gesetzgeber den Beginn des Wochenendes ab Freitag 18 Uhr festgelegt. Mit Wegfall einer regulären Sprechstunde am Wochenende sind Behandlungen am Wochenende immer Notdienstbehandlungen und werden entsprechend abgerechnet (verpflichtender Notdienstzuschlag von 50 Euro nach GOT und mindestens zweifacher Satz der Gebührenordnung für tierärztliche Leistungen). Die Notdienstregelung gilt auch für alle Behandlungen von Montag bis Freitag ab 18 Uhr und vor 8 Uhr und natürlich an allen gesetzlichen Feiertagen. In unserer Praxis rechnen wir im Notdienst mit dem zweifachen Satz der GOT ab, erlaubt wäre eine Erhöhung bis zum vierfachen Satz.

Um allen berufstätigen Tierbesitzern entgegenzukommen, gibt es aber weiterhin die Sprechstunde am Donnerstag abend von 18 bis 19 Uhr. Da diese als reguläre Sprechstunde angeboten wird, werden unsere Leistungen am Donnerstag bis 19 Uhr auch regulär berechnet. Hier fallen also keine Notdienstgebühren an.

Um erweiterte reguläre Sprechstunden auch am Wochenende aufrecht zu erhalten, müssten wir mit mehr Personal arbeiten und alle unsere Preise deutlich erhöhen. Wir haben uns aber gegen eine grundsätzliche Preiserhöhung und dafür für den Wegfall der Sprechstunde am Samstag entschieden.